Diskussion Handel und Drittanbieter

Ich würde gern mal ein sehr kontroverses Thema zur Diskussion stellen. Es wurde dazu schon einiges im Chat gesagt, doch dort ist es sehr flüchtig. Für das nächste Update sind Freundschaftslisten angekündigt. Darauf basierend sollen einige Features ermöglicht werden, die aktuell nur F2F möglich sind. So zum Beispiel Koop-Kämpfe und Handel. Nachdem ich zwei sehr provokante Angebote im Channel angekündigt hatte, wurde zumindest beim Handel sehr schnell zurückgerudert.

Ich kann die ursprüngliche Intention sehr gut verstehen, Interaktionen hauptsächlich F2F zu erlauben. Allerdings glaube ich, auch ohne Corona würde es nur sehr wenige geben, welche F2F spielen können/wollen. Lord wird ja da konkrete Zahlen haben, wieviel Prozent der Spieler Features im F2F-Modus nutzen. Meine persönliche Meinung ist, daß die F2F-Beschränkung das Spiel sehr bald an seine Grenzen stößen läßt.

Mit den Koop-Kämpfen per Freundschaftsliste ist aber grundsätzlich ein Drittanbieter-Markt möglich. Ich könnte Elite-Kills gegen Euro anbieten und es wäre kaum nachvollziehbar oder gar regulierbar. Ich mache so etwas natürlich nicht. Aber wir sollten und generell mit dem Thema auseinandersetzen. Ich denke, Drittanbieter wird man nicht komplett ausschließen können. Es gilt dann eher die Mechaniken dahingehend zu entwickeln, daß sich ein Drittanbietermarkt kaum lohnt. Wenn man zum Beispiel Koopkämpfe nur mit einem maximalen Levelunterschied von 5 erlaubt, wäre der „Gewinn“ nicht so riesig.

Auf der anderen Seite erinnere ich mich auch noch gut an meine aktive TCG-Zeit. Ich ging damals schon arbeiten, könnte mir also den einen oder anderen Booster mehr leisten. Und so gab es im Spieleladen meines Vertrauens eine große Box mit „meinen“ Commons und Uncommons, aus der sich alle Spieler Karten nehmen konnten, geschenkt oder zu einem Spottpreis. Diese Unterstützung wäre natürlich mein einem System schwierig, was nur gleichwertige Leistungen ermöglicht. Sponsoring birgt immer die Gefahr von Drittanbieter-Märkten.

Was haltet ihr von diesem Thema? Habt Ihr Ideen oder Vorschläge? Letztendlich liegt die Entscheidung einzig und allein beim Lord. Aber etwas gute Beratung nimmt er sicherlich gern mit.

1 Like

Wichtiges thema. Werde mich wenn ich Zeit habe mal näher damit beschäftigen und Versuchen ein paar ideen zu entwickeln

Also wie gesagt, das F2F wurde eigentlich nur für den Handel entwickelt - hier gibt es ja auch schon eine Diskussion dazu: Karten tauschen - eine Umfrage !

Der Grund für das F2F Handeln ist klar, er unterbindet quasi sehr effektiv den Drittanbieter Markt.

Warum ich gestern zurückgerudert bin, war eigentlich nur die technische Umsetzung… ich glaub es würde mit unserer kleinen Community und meiner Überwachung momentan problemlos funktionieren, aber früher oder später würde es eben immer ein Problem darstellen. Da man aber auch derzeit beim Handel die Karten die man quasi vom Gegenüber bekommt ja gar nicht sieht (dazu braucht man das Handy des Gegenübers - und das hatte ich ganz vergessen) - müsste ich den Handel also weiter aufbohren, was aber nicht zielführend ist wenn man weiss, dass diese Feature sowieso auf Dauer keine Lösung ist :wink: . Darum bleibt er nun F2F und es wird demnächst ein AH kommen.

Ein ganz anderes Thema sind aber Coop und Duelle. Diese wurden ja nur mit F2F eingeführt, da diese Mechanik bereits im Spiel verankert ist und es der Einfachste Weg war es schnell umzusetzen. Es war mir immer klar, dass diese später via Online-Freundeslisten möglich sein wird.
Alleine damit ihr endlich Duelle ohne Ranking machen könnt zum Üben und Ausprobieren!

Genau das kommt jetzt auch mit dem Update. Die von dir genannte Söldnerarbeit Chicola kann natürlich immer gemacht werden… aber hier bin ich ehrlich, wenn das jemanden Spass bereitet sich die Zeit zu nehmen für andere die Monster zu töten, welche ja auch relative seltene Respawnzeiten haben um damit Geld zu machen, ja warum denn nicht - Söldner ist ja eine nette RPG Berufung :). Hier sehe ich eigentlich keine wirkliche Gefahr für die Wirtschaft des Spiels.
Es ist aber was ganz anderes beim freien Handel, weil dieser würde Bots und Farmer enorm fördern, welche dann die Karten und Ingame Währung quasi an andere für Echtgeld verkaufen und somit sehr stark zur Inflation beitragen.

Ich bin zwar ja noch nicht lange dabei, aber dennoch möchte ich gerne hier meinen Senf hinzugeben. Ich habe den „Karten tauschen - eine Umfrage“ ebenfalls überflogen, aber der hier ist jünger, deswegen sammle ich meine Gedanken dazu hier:

Grundsätzlich verstehe ich Lords Haltung sehr gut. Drittanbieter und Farmer sind in manchen Spielen eine fast unmöglich auszurottende Seuche, und wenn dem hier gleich in den Anfängen einen Riegel geschoben werden soll, ist das für mich gut.

Ein Auktionshaus ist da ja auch eine absolut gangbare und sogar elegante Lösung.

Dennoch finde ich, dass es (streng rationierte?) Möglichkeiten geben und/ oder zumindest „Verbrauchsmaterial“ wie Tränke und später, wenn er dann kommt, der Bufffood, davon ausgenommen werden sollten. Dies aus folgendem Grund:

Ich bin schon lange als Gamer im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs. Als Schweizer war es immer relativ schwer, lokale Gruppierungen zu finden, vor allem auch, da mein Freundeskreis eher weniger aus Gamern besteht. Da meine Priorität auf guten Leuten liegt und nicht auf welchen in der Nähe, habe ich mittlerweile über ganz D verteilt gute (auch RL) Freunde.

Aber welche die mit mir gezockt haben und auch noch in der Nähe wohnen sind nicht einmal eine Handvoll. Ich bin also meistens fast gezwungen, Alternativen zu haben, die über beliebige Richtungen und Distanzen funktionieren.

Ich habe gesehen. dass Requia auch auf englisch gespielt werden kann. Wenn dann vielleicht der angelsächsische Raum mit einbezogen wird, wird sich das möglicherweise noch einmal potenzieren.

Wenn ich also gute Leute antreffe, und wir zusammenarbeiten (irgendwo habe ich ja noch etwas von einem kommenden Gildensystem gelesen), möchte ich gerne Neulinge unterstützen, eventuell das Handwerk spezialisieren (ich braue Tränke, andere bauen Rüstungen, etc., dann handeln wir.)

Auch die Koopkämpfe: Wenn ich einen Koopkampf ausrufe, ist es möglich, dass jemand anderes mitkommt, aber ihm fehlen Heiltränke o.ä. Es wäre schön, ihm dann unkompliziert welche von den meinen abgeben zu können. (Sei es direkt oder via Auktionshaus) Deswegen die Überlegung, Verbrauchsmaterial auszunehmen.

Eine Möglichkeit, die sowohl das AH als auch meine Überlegungen verknüpfen würde, wäre zum Beispiel, dass es für Gildenmitglieder andere, selbst festlegbare Preise im AH, bis hin zu „gratis“ gibt, aber man die Gilde nur alle zwei oder drei Wochen wechseln kann.

Zm Thema Söldner: Das sehe ich auch relativ gelassen. Schwierig wird es meiner Meinung nach dann, wenn Söldner die Möglichkeit haben, anderen Spielern die Mobs vorzuenthalten. Aber soweit ich das System verstehe, sollte dies ja weniger ein Problem sein. (Oder gibt es Mobs, die für alle Spieler dieselbe Instanz bilden?)

So far :slight_smile:

Ja ich finde deine Haltung entspricht in Großem und Ganzen auch meiner :slight_smile: und man sieht, dass dir das Problem der Drittanbieter genauso bewusst ist wie mir :+1:.

Generell kann man natürlich mit diversen Einschränkungen auch versuchen einen Mittelweg zu gehen, aber es ist eben immer schwierig.

Da ich mir ja nun Gedanken wegen dem Auktionshaus gemacht habe, ist mir nun wieder eingefallen, warum ich eben nur den Handel F2F erlaube und es auch absichtlich kein Auktionshaus gibt!

In dem Moment wo wir ein Auktionshaus haben, gleiten wir schon wieder in das P2W ab, da man dann die ganzen doppelten Karten direkt in Münzen umwandeln kann. Somit verlieren wir die strikte Trennung zwischen Kristallen und Münzen :astonished:. Jetzt könnte ich natürlich sagen, super, das fördert natürlich Requia’s hauseigene Geldbörse… aber wenn wir an die Zukunft des Spiels denken, muss doch genau das verhindert werden, damit man sich eben nicht mit echtem Geld unendlich Vorteile im Spiel erkaufen kann. No P2W!

Du siehst der Handel ist und bleibt problematisch. Darum wäre wohl doch ein stark eingeschränkter Handel mit Spielern die z.b. eine gewisse Zeit in der Freundesliste sind etc. der bessere Weg…
Beim F2F Handel ist ja das schöne, dass es wirklich den Spielern hilft die sich kennen, wie bei einem echten Kartensammelspiel, ihre Karten einfach zu tauschen, aber ohne eines der oben genannten Probleme zu haben. Ihr versteht nun bestimmt warum ich den F2F Handel überhaupt erfunden habe.

Aber für weitere Ideen bin ich immer offen.

Warum sollte der handel problematisch in punkto Geld sein ???man kann mit Kristallen kein Geld kaufen bzw umgekehrt…warum sollte es dann p2w sein nur weil jemand seine alte rüstung etc um paar Münzen kauft /verkauft???

F2F handel wird dir bzw dem game früher oder später das Genick brechen …das kann ich dir jetzt schon sagen …

@Trainhard, wenn ich den Handel auf Ausrüstungs- und oder Ressourcenkarten beschränke, dann hast du natürlich recht und das würde so funktionieren - ganz ehrlich das wäre sogar eine Möglichkeit auch den normalen Handel via Freundeslisten anzubieten…

Aber wir reden ja auch vom Tauschen oder Handeln mit Fähigkeitskarten…

Und in dem moment wo du Fähigkeitskarten verkaufen kannst, könntest du diese über das AH direkt in Münzen umwandeln und du hast somit das gleiche Prinzip wie wenn du dir Münzen erkaufen würdest - quasi nur versteckt :wink:
Darum sind ja auch so viele MMORPGs hinten herum doch P2W weil über das AH oftmals Sachen verkauft werden, die man sich für Echtgeld erkauft hat und das ja nicht verhindert wird.

Wie wäre es wenn der tausch oder verkauf von Fähigkeitskarten nur mit gecrafteten karten im ah funktionieren würde? Dann hätte der der mit echtgeld kauft nur die grössere auswahl als vorteil unterliegt aber trotzdem der selben limitierung durch rohstoffe und zeit.

Alles kannst nicht machen damit alle zufrieden sind …
Abet sry für sachen die mehrere silber wert sind gibt dir der händler einfach viel zu wenig …
Und was ist dabei wenn man so bisschen mehr Geld verdient ???wenn man das Geld vorher gefarmt hat kann doch jeder mit seiner Kohle machen was er will???
Alleine für eine rare Karte 500kupfer​:joy::joy::joy:

Dabei ist gar nichts, aber dann haben wir halt sofort wieder P2W (für mich ja gut, aber nicht für euch und die Zukunft des Spiels). Man kann sich ja dann einfach Karten für Echtgeld kaufen und diese im AH in Münzen umwandeln und somit hat man einen Riesenvorteil und alle meine Bemühungen Kristalle und Münzen streng voneinander zu trennen sind über Board geworfen?

Hier müssen wir einfach noch weiter denken und schauen ob wir nicht vielleicht eine bessere Idee finden - wie gesagt ich möchte auch, dass ihr ohne F2F miteinander Handeln könnt, aber ich möchte auch keinen Drittanbieter Markt und keine P2W Situation… - für alles Andere bin ich natürlich offen :+1:

Ja kommt aber immer drauf an wieviel man max machen kann …ist klar dass man da nicht einfach überzogene Preise machen kann …aber wenn ich für eine rare karte 100k beim händler bekomme (500k wert)dann mach wenigstens max 1s beim ah …die anderen karten sind sowieso weniger Wert sprich das würde sich doch kaum lohnen da irgendwas reinzustellen …vorallem erhebe einfach eine Gebühr sobald man etwas einstellt …oder man bekommt im ah den festgesetzten Preis der auf der Karte steht …
Und wie gesagt bevor ich dem Händler irgendwas verkaufe habe ich lieber 100 davon…

1 Like

Wir werden sicher ein Lösung für das Problem finden, wie immer :slight_smile:

1 Like

Aber für ne Rare Fähigkeitskarte bekommst du ja vom Händler hoffentlich keine 100k :smiley: sondern 100 Münzen oder? :smiley:

Wie gesagt das Handeln mit Ausrüstungskarten wäre wieder unproblematisch :slight_smile: !

100k =100kupfer deswegen k …

Ich weiss bei anderen Spielen 1st es 100.000;)

Wie gesagt 100Kupfer empfinde ich als Hohn hahah

1 Like

Hehe ja das kann ich gut verstehen, aber klar wenn wir die Preise wie bei manchen MMOs ja auch mit einem Max versehen, dann würde das natürlich helfen - wobei ich mir ein direktes Handeln dann ja auch wieder vorstellen könnte?

Eine Idee die mir kürzlich dazu noch gekommen ist wäre wenn ich den Handel zwischen Spielern freischalte mittels Freundesliste und wenn mann dann quasi beim Handeln von Karten die Gebühr aufheben kann, indem man vom anderen Spieler eine gleichwertige Karte getauscht bekommt.

Man bezahlt z.B. für eine Rare Karte 1s Gebühr und für einen Gefährten 500c, hat der andere aber auch 1 Rare Karte und einen Gefährten zum tauschen, dann hebt sich die Gebühr wieder auf. Ich habe das noch nicht im Detail zu Ende gedacht, aber so könnte man eventuell tauschen und es wäre ein wenig unproblematischer.

Mal sehen was da noch kommt :wink:

Auch eine Möglichkeit

Meine persönliche Meinung ist, daß freier Handel zwangsläufig zu RMT-Problemen führen wird. Egal wie man ihn ausgestaltet. Das einzige was funktionieren wird ist gleichwertiger Handel. Also Karte gegen Karte, oder Ressource gegen Ressource. Dabei ist es natürlich nicht ganz so einfach, das gleichwertig festzulegen. Aber sowie man den Handel gegen Geld (Kupfer) zuläßt, wird Drittanbieter geben.

Das würde aber dann bedeuten, dass der Weg de Handels wie ich oben geschrieben habe grob funktionieren könnte:

Also sobald man Karten handelt kostet das eine recht hohe Gebühr, die wird je Kartentyp und Seltenheitsgrad festgelegt (z.B. Gefährte 1s, Rare Zauber 2s, Rare Gefährte 5s…). Die Gebühr ist von dem Spieler zu bezahlen, der die Karte hergibt. Hat nun sein Gegenüber Karten des gleichen Typs, so wird diese Gebühr entsprechend aufgehoben. Gibt der andere Spieler aber z.B. nur Münzen, dann ist das zwar okay, aber es wird sehr teuer, da man auch noch z.B. 50% Gebühr auf Münzhandel hat…

Soll heissen ich gebe eine Rare Karte an einen Spieler -> dafür zahle ich z.B. 2s Gebühr, der andere gibt mir dafür Münzen, dann müsste er dir mindestens 2s+ geben damit du überhaupt was davon hast und dann noch z.B. 50% Gebühr für Münzen obendrauf. Ziemlich teuer aber zumindest möglich.

Ein Drittanbieter, der quasi nur farmt, hat somit kaum einen Nutzen, da er ja selbst auch sehr viel Geld benötigt um quasi den Handel überhaupt durchzuführen zu können. Des Weiteren hat man den Vorteil, dass man so auch nicht all zu viele Münzen verdienen kann, wenn man einfach nur Karten kauft und diese dann an einen anderen Spieler verkauft -> Da Die Gebühr so hoch ist, bekommt man kaum Profit, dass sich das rechnen würde.

Vorteile:

  • Tauschen immer möglich
  • Handeln immer möglich, aber teuer
  • Spieler die genug Geld haben und anderen Spielern helfen möchten -> auch möglich
  • Viele Münzen werden durch die Gebühren aus dem Spiel genommen, gut für die Wirtschaft im Spiel

Nachteile:

  • Karten können für Ingame oder Echtgeld Währung an andere Spiele verkauft werden, auch wenn dies sehr teuer ist, so ist es trotzdem möglich.
  • Theoretisch könnte man auch Münzen transferieren und somit könnte ein Drittanbieter Markt entstehen. Hier sehe ich aber weniger die Gefahr, da ich erstens Bots nie erlauben würde und es sich somit nie rechnen sollte.

Was meint ihr dazu oder habt ihr vielleicht noch bessere Vorschläge?

Gibt es hierzu eigentlich noch weitere Ideen, denn ich würde so ein System gerne als nächstes Umsetzen?

©2020 by ODY Software e.U.
Nutzungsbedingungen - Datenschutz
Requia® is a registered trademark of ODY Software e.U.